ouroboros

ouroboros

Im Grundlagenfach „Farbe Licht Raum“ werden elementare Grundlagen der Farbgestaltung und Kompositionslehre im konkreten Umgang mit unterschiedlichen Farbmitteln vermittelt. Praktische Übungen fördern das vergleichende Sehen zwischen der alltäglichen Begegnung mit farblichen Eindrücken und der spezifischen künstlerischen Gestaltung mit Farbe.

 

Für die Teams mit jeweils zwei Personen stand die fotografische Auseinandersetzung mit dem Möbiusband im Mittelpunkt. Als Symbol für die Unendlichkeit besitzt das Band weder einen Anfang noch ein Ende. Um es zu inszenieren, wählten wir den Ouroboros, ein weiteres Sinnbild der Endlosigkeit. Hierbei handelt es sich um eine Schlange, die sich in den eigenen Schwanz beißt und so mit ihrem Körper einen geschlossenen Kreis bildet.

 

Das Draht-Gipsgebilde schafft zusammen mit farbigen Lichtquellen eine Lichtskulptur des Ouroboros, die sich in einer Atmosphäre der Zeitlosigkeit befindet. Das filigrane Drahtgeflecht erinnert an eine nach der Häutung zurückgelassene Schlangenhaut- eine Allegorie für die Erneuerung und Wiedergeburt.

 

Eine Gruppenarbeit mit Mona Reich

 

 

© Copyright Natalia Lenzendorf